+420 603 539 020
8d598fc93ee7ccd51e697fa67b50e253.jpg

Die Lagerstätte Zlatý Kopec (Goldenhöhe) präsentiert sich mit Skarn‐Erzhorizonten, die in Phyllitgesteinen mit Quarzit‐, Amphibolit‐ und Skarneinlagen eingebettet sind. Ursprüngliches Substrat der geringförmig metamorphierten Gesteine (Phylliten) waren Lehmsandsedimente, die mit Lagen von Vulkan‐ und Tuffgesteinen abwechseln. Ursprüngliches Substrat der Skarne waren die kalkhaltigen Lagen. Diese Gesteine wurden im Verlauf der varischen (hercynischen) Orogenese in Gesteine der Phyllitserie umgewandelt. Die Phylliten im Bereich von Zlatý Kopec bilden einen Bestandteil der Tellerhäuser Schichten, des stratigrafischen Abschnitts der sog.

Frauenbacher Serie des ordovischen Alters, das das Gebiet des Erzgebirges und des Fichtelgebirges nach Westen hin vom Eibenstock‐Neudecker Granitmassivs errichtet. Zu einer Intrusion des Granitmassivs kam es gegen Ende der varischen Orogenese. Das Granitmassiv war das Muttergestein der erzbegünstigenden Lösungen. Die eigentliche Lagerstätte präsentiert sich mit mehreren Erzhorizonten mit Skarnlinsen. Nur zwei von ihnen – die Hauptskarnlage und die Lage Hugo, die ca. 83 m in der Sohle unter der Hauptlage liegt – treten an die Oberfläche. Der Haupthorizont hat eine Länge von 800 m und eine Breite von 300 m, die durchschnittliche Mächtigkeit ist variabel, im Durchschnitt beträgt sie zwischen 1,5‐3 m und 9,5 m. Sie bildet einen leicht gewellten plattenförmigen Körper mit einer generellen Neigung von 5‐20° in nordöstlicher Richtung. Das Aufschlussgebiet dieser Hauptlage an den Stellen, wo Skarn‐Erzkörper vorkommen, war Gegenstand des historischen Abbaus (Johannes‐Stollen, Kohlreuter‐Stollen u.a.). Die Skarne haben überwiegend den Charakter von diopsidischen oder diopsidaktinolithischer Skarnen. Die Haupterzminerale sind Magnetit, Kasiterit, Sphalerit, Chalkopyrit, Arsenopyrit, Pyrit und Pyrrhotin. Die Lagerstätte wird von mehreren tektonischen Strukturen mit Granit‐, Quarz‐Fluotitfüllung durchzogen.

Die Lagerstätte Zlatý Kopec ist bekannt für ihre bunte Mineralassoziation. Neben den Haupt‐ Erzmineralen, welche Magnetit (Fe3O4), Chalkopyrit (CuFeS2), Sphalerit (ZnS), Kasiterit (SnO2), Arsenopyrit (As2O3), Pyrit (FeS2) und Pyrrhotin (FeS) sind, die in den massiven körnigen Aggregaten oder als Impregnierung vorkommen, findet man in der Lagerstätte auch Löllingit (FeAs2), Helvin (Mn4[S(BeSiO4)3]), Malayait CaSn[O|(SiO4)] und Greenockit (CdS). Sehr selten ist die in der Lagerstätte entdeckte Paragenese der Magnesium‐Borate des Ludwigits und Szaibeleyits und des Zinn‐Borats des Hulsits, begleitet von einer Gruppe von Mineralen der Zinnhydroxide – Schoenfliesit, Wickmanit und Natanit. Diese Minerale wurden weltweit ansonsten nur an einigen wenigen Lokalitäten beschrieben. Zlatý Kopec gehört somit dank des Vorkommens dieser Minerale zu den mineralogischen Lokalitäten von internationaler Bedeutung.

Zinnhaltige Minerale aus Zlatý Kopec

MineralZinn Gehalt [%]
magnetit 0 – 0.02
amfibol - aktinolit 0 – 0.05
amfibol - hastingsit 0 – 0.75
pyroxen 0 – 0.15
granát 0 – 2.15
MinerálObsah cínu [%]
vesuvian 0 – 0.05
epidot 0 – 0.23
titanit 0 – 7.85
malayait 25.6 – 30
hulsit 5.6 – 10.3
MinerálObsah cínu [%]
ludwigit 0.09 – 1.15
natanit 41
wickmanit 43
schoenfliesit 45
kasiterit 78